< Zurück zum Listing

Haarverlust bei Krebs – Was kann man tun?

Die bei der Chemotherapie eingesetzten Medikamente wirken besonders auf sich schnell teilende Zellen. Dazu gehören neben Tumorzellen unter anderem auch Haarwurzelzellen. Viele Krebspatienten fürchten sich vor der vorübergehenden Kahlköpfigkeit, die die Krankheit auch für andere Menschen sichtbar macht.

Ob ein Haarverlust eintritt und wie stark er sein wird, hängt von der Dosierung der bei der Chemo eingesetzten Medikamente sowie der eigenen Veranlagung ab. Etwa zwei bis vier Wochen nach der ersten Chemotherapie kann der Haarausfall beginnen.

 

Einschränkung des Haarausfalls

In manchen Fällen lässt sich der Ausfall des Kopfhaares, der Wimpern und der Augenbrauen durch die Benutzung einer kühlenden Augenmaske und einer Kühlhaube vermeiden. Fragen Sie am besten bei Ihrem behandelnden Arzt oder Ihrem Pflegeteam, ob diese Produkte bei Ihrer Behandlung wirksam sind.

Bei beiden Produkten ist das Prinzip dasselbe. Durch den Temperaturrückgang der Kopfhaut und der Augenpartie verengen sich die Gefäße und der Organismus reduziert die Durchblutung der äußeren Hautschicht. Einzelne Moleküle der Chemotherapie können so nicht mehr über den Blutkreislauf an die Haarwurzeln gelangen und der Haarausfall kann eingeschränkt werden.

 

Wohlbefinden auch ohne Haare

Um sich auch ohne Haare während der Krebs Behandlung wohlzufühlen, bieten wir auf unserer Website verschiedene Kopfbedeckungen und Perücken an.

Perücken in unterschiedlichen Längen, Haarschnitten, Farben und für jedes Budget erwarten Sie. Sie können außerdem zwischen Echthaar, Kunsthaar oder Echthaar-Synthetik-Mix Perücken wählen. Mit unseren qualitativ hochwertigen Perücken werden Sie sich wohlfühlen, denn sie kaschieren auf diskrete Weise Ihre Alopezie.

Chemo Mützen und Chemo Tücher zum Binden sind tolle Alternativen zu Perücken. Wählen Sie eine Kopfbedeckung aus weichem Material wie Baumwolle oder Bambus aus. Durch unsere große Auswahl an Chemo Kopfbedeckungen haben sie die Möglichkeit mit Längen, Farben und Mustern zu spielen. Eine Kopfbedeckung wird Sie vor Sonneneinstrahlung und Kälte schützen.

Eine Mütze für nachts ist essentiel. Wenn wir schlafen, kühlt der Körper schneller aus. Ist kein wärmendes Kopfhaar vorhanden, sollte man nachts unbedingt eine Mütze tragen, die diese Schutzfunktion übernimmt. Schlafmützen mit wenig Nähten sorgen für eine erholsame Nachtruhe.

Augenbrauen geben dem Gesicht Kontur und Ausdruck. Fehlende Augenbrauen können Sie mithilfe von Bio-Augenbrauenstiften und Augenbrauen Schablonen, einem semipermanentem Makeup Kit oder einer Augenbrauen Tätowierung wieder nachmalen.

            

 

Haare wachsen nach

In den meisten Fällen beginnen die Haare vier bis sechs Wochen nach der letzten Chemotherapie wieder nachzuwachsen. Ab Ende des ersten Monats können Sie mit ungefähr ein bis zwei Zentimeter Wachstum des Kopfhaares pro Monat rechnen.

Geben Sie Ihrem Körper und vor allem Ihrer Kopfhaut die Zeit, sich den während der Behandlungen angesammelten Giften zu entledigen. Hierbei kann eine Detox Kur helfen (sprechen Sie hierüber am besten mit Ihrem behandelnden Arzt). Um die Kopfhaut von chemischen Rückständen infolge der Chemotherapie zu befreien, wenden Sie die entgiftende Haarmaske mit weißer Bio-Tonerde an. Sie ist für eine sensible Kopfhaut geeignet und kräftigt zusätzlich die Haarwurzeln. Genießen Sie das angenehme Frischegefühl nach der Anwendung.

Das Nachwachsen der Haare bringt leider auch sehr oft Juckreiz mit sich. Um die Kopfhaut zu beruhigen, bietet sich das natürliche Spray von Même Cosmetics an. Es pflegt Ihre Kopfhaut tiefgründig und lindert Hautirritationen und Juckreiz. Außerdem fördert es das Nachwachsen Ihrer Haare.

 

Rizinusöl für Haarwachstum

Besonders empfehlenswert ist außerdem die Anwendung von natürlichem und organischem Rizinusöl, das durch Kaltpressen gewonnen wird. Warten Sie mit der Anwendung des Rizinusöls allerdings nicht bis auf das Ende der Behandlung, sondern massieren Sie bereits noch während der Chemotherapie Ihre Kopfhaut mit Rizinusöl ein.

Es sollte zwei bis dreimal die Woche als Haarmaske angewendet werden. Massieren Sie sanft Ihre Kopfhaut bis zu den Haarspitzen mit Rizinusöl ein und wickeln Sie dann Ihre Haare in ein warmes Handtuch ein. Lassen Sie, wenn möglich, die Haarmaske die ganze Nacht einwirken und waschen Sie sich am nächsten Tag die Haare. Bei einer täglichen Anwendung empfehlen wir ein Rizinusöl Shampoo. Ihre Haare werden tiefenwirkend gereinigt, gestärkt und mit Feuchtigkeit versorgt.

Sie können das pure Rizinusöl ebenfalls für Ihre Augenbrauen und Wimpern anwenden. Tragen Sie mithilfe eines Wattestäbchen das Rizinusöl auf den Wimpernkranz und Ihren Augenbrauen auf und lassen Sie es ca. 1 Stunde einwirken. Sie können es mit klarem Wasser und sanfter Seife abwaschen. Auf den Wimpern können Sie das Öl die ganze Nacht einwirken lassen. Das Nachwachsen von Wimpern und Augenbrauen wird durch regelmäßiges Auftragen effektiver: die Härchen verdichten sich und sehen gesund aus. Nach der Chemotherapie sollte man zwei bis drei Wochen damit warten, bis man wachstumsfördernde Pflegeprodukte für Wimpern und Augenbrauen, wie die von Revitalash, anwendet.