< Zurück zum Listing
skin care during chemo

Pflegetipps bei Krebs: Sich während der Chemo um seine Haut kümmern

Hautpflege bei Krebs

Die Chemotherapie kann Ihre Haut verändern oder austrocknen, weil sie die natürliche Talgbildung der Drüsen deutlich reduziert. Um Ihre Haut zu entlasten, müssen Sie sie mehrmals täglich mit Feuchtigkeit versorgen.

Mehr als nur eine äußere Hülle ist die Haut ein vollwertiges Organ, das eine grundlegende Rolle, nicht nur beim Schutz des Körpers gegen äußere Einflüsse, sondern auch auf ästhetischer und emotionaler Ebene, spielt.

Ihre Sorgen

Während der Krebsbehandlungen kann es zu vielzähligen unerwünschten Effekten kommen: Trockene, sensible und sich schälende Haut, Juckreiz und Rötungen, Ausschläge oder Entzündungen in Form von Akne (Follikulitis).

70 bis 80% der Patienten entwickeln nach 2 Wochen Chemotherapie eine Follikulitis (Entzündung der Follikel): Kleine Pickel hauptsächlich im Gesicht und auf dem Oberkörper. Achtung, Follikulitis ist nicht wie Akne zu behandeln, auch wenn Sie ihr ähnelt. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, damit er Ihnen eine angepasste Behandlung verschreiben kann.

Die wichtigsten Handgriffe

Benutzen Sie im Allgemeinen alkohol- und parfümfreie Produkte, da diese sonst, selbst für fettigere Haut, viel zu aggressiv sind. Ziehen Sie Produkte für sensible Haut vor.

Reinigen Sie Ihre Haut

Reinigen Sie Ihr Gesicht morgens und abends mit einem pH-neutralen Produkt (sanftes Reinigungsmousse, dermatologisch getestet) und lauwarmem (nicht heißem!) Wasser. Schminken Sie sich abends Augen und Lippen ab: Verwenden Sie eine Reinigungsmilch und tragen Sie sie mit leichten, kreisenden Bewegungen auf. Nehmen Sie die überschüssige Creme mit einem angefeuchteten Wattepad ab. Trocknen Sie Ihr Gesicht ab, indem Sie es leicht mit einem Tempo oder einem Handtuch abtupfen.

Ihre tägliche Pflegeroutine

Ziehen Sie schnelle, lauwarme Duschen langen, heißen Bädern vor, da diese den Juckreiz wiederaufleben lassen können. Verwenden Sie ein sanftes und feuchtigkeitsspendendes Reinigungsmittel: rückfettende, parfümfreie, pH-neutrale Seifen oder Gels für sensible Haut. Waschen Sie sich nicht mit einem Waschlappen, sondern sanfter von Hand, da ein Waschlappen Keime enthalten kann. Trocknen Sie sich ab, indem Sie sich mit Ihrem Handtuch vorsichtig abtupfen, statt zu reiben. Verzichten Sie auf jegliche Produkte, die Alkohol enthalten und die Haut austrocknen: Parfüm, Kölnischwasser, Rasierwasser, … Wenn Sie Deo benutzen möchten, sollte dieses sanft und vor allem alkoholfrei sein. Kein Deo während der Strahlentherapie!

Versorgen Sie Ihre Haut mit Feuchtigkeit

  • Es wird empfohlen, einige Wochen vor Beginn der Chemotherapie damit zu beginnen, regelmäßig eine feuchtigkeitsspendende Creme aufzutragen. Diese kann helfen, den Schweregrad der Nebenwirkungen zu minimieren.
  • Versorgen Sie Ihre Haut, wenn möglich, 2 bis 3 Mal täglich mit Feuchtigkeit und verwenden Sie eine feuchtigkeitsspendende Creme für sensible Haut, die reichhaltiger als Ihre gewöhnliche Feuchtigkeitscreme ist.
  • Cremen Sie sich am besten direkt nach dem Duschen ein, solange Ihre Haut noch feucht ist.
  • Achten Sie auf besonders sensible Zonen: Hände, Füße, Ellenbogen.
  • Versorgen Sie Ihre Lippen mit Feuchtigkeit und tragen Sie einen feuchtigkeitsspendenden, fetthaltigen Lippenbalsam auf (Lanolin, Vaseline, Kakaobutter).

Umgeben Sie sich mit Baumwolle

  • Tragen Sie Klamotten, die Sie nicht einzwängen.
  • Ersetzen Sie Kunstfaser und Wolle, die Ihre Haut irritieren können durch Baumwolle.
  • Waschen Sie Ihre Wäsche mit einem sanften Waschmittel, aber ohne Weichspüler, er könnte für Ihre Haut zu aggressiv sein.

Kleine Extras

  • Trinken Sie viel Wasser in kleinen Mengen, 8 bis 10 Gläser am Tag.
  • Zu hohe oder zu niedrige Temperaturen direkt auf der Haut, wie beispielsweise durch Haartrockner oder Wind, sollten vermieden werden.

Dieser Artikel enthält folgende Stichworte: Chemo Haut, Nebenwirkungen Chemo Haut,  schlechte Haut Chemo, Krebsbehandlungen und Hautpflege.