< Zurück zum Listing

Thermalbäder nach einer Krebserkrankung: Warum und wo?

Wäre es nicht schön, wenn wir uns nach den schweren Krebsbehandlungen einen Moment der Entspannung und des Wohlbefindens zur seelischen und körperlichen Genesung gönnen könnten? Eine kleine Flucht, die helfen kann Körper, Geist und Seele wieder in Einklang zu bringen? Kein Problem! In Heilbädern wurden Heilmethoden für Patienten in Remission entwickelt, die als „thermische Heilmethoden nach einer Krebserkrankung“ bezeichnet werden. Darüber hinaus sind diese Programme auch eine Antwort auf die physischen Nachwirkungen von Krebsbehandlungen (Narben, Trockenheit der Schleimhaut, Hauttrockenheit), ebenso wie die psychischen Nachwirkungen (Müdigkeit, Stress, mangelndes Selbstvertrauen …).

Warum eine Kur nach einer Krebserkrankung?

Die monatelangen Krebsbehandlungen gehen nicht spurlos an einem vorbei. Körper und Seele werden während dieser Zeit geschwächt. Dank ihrer reparierenden Tugenden und der spezifischen Wärmebehandlung hilft die Thermalkur nach einer Krebserkrankung dabei den Heilungsprozess zu beschleunigen. Die regenerierenden und pflegenden Eigenschaften des Thermalwassers stimulieren nachweislich die Haut und helfen ihr dabei sich von den Strapazen der vergangenen Monate zu erholen.

Die Wirkung der Thermalkur:

Chirurgie:
  • Beschleunigung der postoperativen Heilung
  • Bessere Wundheilung und Linderung von Narben
  • Linderung von Schmerzen
  • Verminderung eines Lymphödems im Arm oder in den Beinen
Strahlentherapie:
  • Regenerierung und Revitalisierung der Haut
  • Vorbeugung und Behandlung von Radiodermatitis und ihren Symptomen
Chemotherapie:
  • Reduzierung von Hautirritation bei oraler Chemotherapie und Infusionstherapie
  • Regeneration der Kopfhaut und dadurch beschleunigter Haarwuchs
  • Regeneration der Fingernägel
  • Linderung der anhaltenden Trockenheit von Haut und Schleimhäuten

Krebsbehandlungen hinterlassen jedoch auch psychische Nachwirkungen, wie Angst, Stress, Müdigkeit, vermindertes Selbstwertgefühl… Ein Kuraufenthalt zielt auch auf die Genesung der Psyche und der Seele ab. Aus diesem Grund bieten einige Kurzentren zusätzlich psychoonkologische Sitzungen mit Psychologen an.

Bei einer onkologischen Reha werden Sie im physischen und psychischen Bereich unterstützt mit:

  • Ergo- und Physiotherapie
  • Bewegungstherapie
  • Schmerztherapie
  • ergänzender Beratung zu Ernährung und dem zukünftigen Alltag
  • psychoonkologischer Hilfe
  • Erkennung und Behandlung von Folgestörungen der Krebserkrankung

Wann und wie?

Thermalkuren werden vier oder fünf Monate nach Abschluss der Krebsbehandlungen dringend empfohlen. Die Bewilligung und die Kostenübernahme einer onkologischen Kur oder Reha durch die Krankenkasse ist Teil der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland. Dazu wählen Sie einfach die Buchung der Kur bei einer zugelassenen Kuranstalt und senden den Antrag auf Kostenübernahme zusammen mit dem vom Arzt ausgestellten Rezept an die Krankenkasse. Die onkologische Reha kann stationär, teilstationär oder ambulant durchgeführt werden. Je nachdem, wie es Ihr körperlicher Zustand erlaubt und welche Reha-Angebote es in Ihrer Nähe gibt, kommen verschiedene Rehamodelle für Sie in Frage.

Wo?

Nachstehend finden Sie eine Liste der zugelassenen Kurorte, die eine Krebs-Nachbehandlung anbieten.

Bad Salzhausen

Bad Salzhausen bietet als eines der ältesten Solebäder Deutschlands eine neue Dimension der Erholung. Gleich sechs Quellen sprudeln hier aus der Erde. Das kostbare Wasser mit seiner wohltuenden Wirkung füllt auch die Becken der Justus-von-Liebig-Therme des idyllischen Kurortes. Als ergänzende Therapieform wird ein spezielles Programm zur Krebs-Nachbehandlung angeboten.

Bad Homburg v.d. Höhe

Die Kurbad-Therme von Bad Homburg v.d. Höhe ist genau der richtige Ort, um sich zu entspannen und zu erholen. Neben einem reichen Gesundheitsangebot mit ausgezeichneten Kliniken und vielfältiger Gastronomie bietet die Stadt ein großes Freizeitangebot und einen 44 Hektar großen denkmalgeschützten Kurpark.

Bad Soden-Salmünster

Im Wellnessbereich der Spessart Therme findet man medizinische Kompetenz und einmalige Wellnessangebote. Die sinnlich entspannende Pure Senses Massage im Dunkeln oder die pflegende King Henry Salz und Sole Massage-Zeremonie machen die Krebs-Nachbehandlung zu einem echten Wohlfühlerlebnis.

Bad Schwalbach

Mildes Reizklima, natürliches Moor und kohlensäurehaltiges Mineralwasser sind die Stärken von Bad Schwalbach. Das Heilbad am Taunus pflegt eine lange Tradition, bereits 1569 begann der Kur- und Badebetrieb. Das Heilmoor wird aus eigenen Moorgruben gewonnen und mit Heilwasser versetzt, damit es seine vollen Kräfte weitergeben kann.

Bad Nauheim

Das sanft heilende Thermalbad in Bad Nauheim lindert die Nachwirkungen und die Hautbeschwerden der Krebsbehandlungen. Idyllisch zwischen Taunus und Vogelsberg gelegen, bietet die Kurstadt mit dem Doppelprädikat nicht nur eine hervorragende Krebs-Nachbehandlung, sondern auch ein vielfältiges Kultur- und Sportangebot.