< Zurück zum Listing

Wie läuft eine Mammographie ab?

Was ist eine Mammographie?

Die Mammographie ist eine medizinische Bildgebungstechnik, mit der die innere Struktur der Brust mithilfe von Röntgenstrahlen sichtbar gemacht wird. Sie ist die erste Untersuchung in der Brustbildgebung. Es können mögliche Läsionen oder Knötchen erkannt werden, bevor schwerwiegende Symptome von Brustkrebs auftreten. Wenn in Ihrer Familie Fälle von Brustkrebs aufgetreten sind, wird Ihr Arzt eine bilaterale Mammographie beider Brüste anordnen. Aber Vorsicht, die Mammographie allein bestätigt nicht die Diagnose von Brustkrebs. Nur Spezialisten können Ihnen die Ergebnisse erklären. Die Mammographie ersetzt daher nicht den Besuch eines Spezialisten.

Wann sollte eine Mammographie durchgeführt werden?

Es wird empfohlen, ab dem 50. Lebensjahr, alle zwei Jahre eine Mammographie durchführen zu lassen. Ihr Arzt wird Ihnen parallel einen Ultraschall verschreiben.

Lassen Sie ab dem 25. Lebensjahr jedes Jahr eine gynäkologische Untersuchung mit Palpation der Brüste durchführen. Wenn jemand aus ihrer Familie erblichen Brustkrebs hatte, lassen Sie ab dem 25. Lebensjahr alle zwei Jahre eine Mammographie durchführen. Sie können Ihre Brüste auch selbst abtasten, um die Beschaffenheit Ihrer Brust besser kennenzulernen und Unregelmäßigkeiten frühzeitig zu erkennen.

Wer verschreibt eine Mammographie?

Ihre Hebamme oder Ihr Gynäkologe verschreibt Ihnen je nach Alter ein einfaches oder bilaterales Mammogramm, je nachdem, welche Palpation während der Untersuchung durchgeführt wurde.

Wann sollte ein Termin für eine Mammographie vereinbart werden?

Für eine weniger schmerzhafte und besser lesbare Mammographie empfehlen wir, dass Sie die Untersuchung eine Woche nach Ihrer Periode durchführen lassen, d.h. zwischen dem 7. und 12. Tag nach Beginn Ihrer Periode. Die Brüste sind zu diesem Zeitpunkt leichter zu untersuchen und weniger schmerzempfindlich.

Wie bereite ich mich auf eine Mammographie vor?

Vor einer Mammographie ist keine Vorbereitung erforderlich. Wir raten Ihnen dennoch, morgens keine Creme oder Kosmetik aufzutragen und das Tragen von Schmuck, wie einer Halskette und Ohrringen zu vermeiden. Sie müssen sie entfernen, um die Mammographie durchzuführen. Ziehen Sie ein Oberteil an, dass Sie leicht ausziehen können, und ein Unterteil, damit Sie nicht nur mit Slip bekleidet im Untersuchungsraum landen!

Sie müssen nicht nüchtern sein.

Bringen Sie Ihre alten Mammogramme mit, damit der Arzt sie mit den neuen vergleichen und somit Veränderungen erkennen kann.

Wie wird eine Mammographie durchgeführt?

Die Untersuchung beginnt mit einem ärztlichen Gespräch über Ihr Alter, Ihr Hormonstatus, Ihre persönliche und familiäre Vorgeschichte von Brust- und Eierstockkrebs, Ihre Operationsanamnese sowie das Vorhandensein einer Hormonersatztherapie.

Die Mammographie findet in einem Untersuchungsraum statt, ähnlich wie eine Radiographie. Sie stehen dabei aufrecht und sind oberkörperfrei.

Sie müssen Ihre Brust auf eine kleine Platte legen, die als Mammograph bezeichnet wird. Dann wird eine zweite Platte desselben Geräts Ihre Brust von oben nach unten abflachen. Die Idee ist, sie so dünn wie möglich zu machen, um die gesamte Struktur der Brust zu sehen.

Sie werden dazu aufgefordert, tief einzuatmen und den Atem für die Zeit des Röntgens von 5 Sekunden anzuhalten.

Das Mammogramm ist nicht schmerzfrei, aber es ist erträglich und geht sehr schnell. Alles hängt von der Größe und Dichte Ihrer Brüste ab. Nur das Gefühl der Kompression kann unangenehm sein.

Ein klassisches Mammogramm umfasst meist zwei Röntgenaufnahmen: von oben nach unten und schräg von der Mitte zur Seite hin, die beide bei einem Winkel von jeweils 45 ° aufgenommen werden. Bei einer bilateralen Mammographie fotografiert der Radiologe beide Brüste. Eine Mammographie dauert zwischen 10 und 15 Minuten.

Wie interpretiere ich die Ergebnisse einer Mammographie?

Nur ein Spezialist kann die Ergebnisse interpretieren. Es ist wichtig, zu dem Arzt zurückzukehren, der die Mammographie verschrieben hat, um die Ergebnisse auszuwerten.

Zum Abschluss können wir einen Blick auf die internationale Klassifizierung werfen. Die Ergebnisse sind nach dem ACR (American College of Radiolgy) klassifiziert. Die Klassifizierung ermöglicht es, die weitere Vorgehensweise festzulegen. Sie bedeutet jeweils Folgendes:

– Eine Mammographie der Klasse ACR0 bedeutet, dass es notwendig ist, die Bilder mit früheren Untersuchungen zu vergleichen.
– ACR1 entspricht einer normalen Untersuchung, für die eine übliche Kontrolluntersuchung erforderlich ist, d.h. alle zwei Jahre.
– ACR2 bedeutet, dass eine gutartige Anomalie gefunden wurde und eine regelmäßige Kontrolle empfohlen wird.
– ACR3 bedeutet, dass eine wahrscheinlich gutartige Anomalie entdeckt wurde, für die jedoch eine kurzfristige Nachuntersuchung empfohlen wird.
– ACR4 entspricht einer festgestellten Anomalie, für die zusätzliche Untersuchungen erforderlich sind.
– ACR5 bedeutet, dass eine Anomalie Brustkrebs hervorruft und andere Untersuchungen erforderlich sind, um den Verdacht zu bestätigen (Ultraschall, Biopsie usw.)
– ACR6 bedeutet, dass Brustkrebs durch eine histologische Untersuchung bereits nachgewiesen wurde. In diesem Fall handelt es sich also um ein Kontrollmammogramm während einer Chemotherapie.

Bleiben Sie auf jeden Fall wachsam und tasten Sie Ihre Brüste regelmäßig ab. Beim Auftreten von Symptomen wie einem Knoten in der Brust, einer Unregelmäßigkeit der Brustrundung, einem Zurückziehen der Haut oder der Brustwarze, einer Rötung oder einem Auftreten von Orangenhaut, einem Ausfluss aus der Brust oder den Lymphknoten in den Achselhöhlen, sollten Sie einen Arzt hinzuziehen.